Individualisierte Knieorthesen dank digitalisierter Versorgungskette – TIGGES-Zours GmbH aus Hattingen

11 Jul

Individualisierte Knieorthesen dank digitalisierter Versorgungskette – TIGGES-Zours GmbH aus Hattingen

Die TIGGES-Zours GmbH ist Hersteller von orthopädischen Bandagen und Orthesen mit inzwischen fast 100-jähriger Firmengeschichte am Standort Hattingen. Durch die Entwicklung eines modularen Wirbelsäulenorthesen-Systems, das die flexible Konfiguration der Orthese im Sinne eines Customer-Fit zulässt, hat das Unternehmen ein einzigartiges Konzept geschaffen.

App-basiertes Messverfahren zur Ermittlung der Orthesenkonfiguration
Bild: TIGGES-Zours GmbH

Die Prinzipien dieses Konzepts sind auf andere Gelenkbereiche übertragbar und so wurde ebenfalls ein individualisierbares Knieorthesensystem entwickelt. Die Anpassung an die individuelle Beinanatomie wird dabei durch ein digitales Messverfahren unterstützt. Mit einer speziell dafür entwickelten App wird die Beinkontur fotografisch erfasst und die passende Orthesenkonfiguration ermittelt. Im Anschluss werden die anatomisch korrekten Biegewinkel der Sollbiegestellen berechnet. Der erreichte technologische Standard ist die ideale Ausgangslage für weiterführende Innovationen.

Optimale Passform dank modularem Aufbau und individueller Anpassung
Bild: TIGGES-Zours GmbH

Im Fokus steht dabei die weitere Digitalisierung des Prozesses mit dem Ziel einer vollständig digitalisierten Versorgungskette für Knieorthesen. Zur Identifizierung der damit verbundenen Marktpotenziale und zur Machbarkeitsabschätzung hat die TIGGES-Zours GmbH von In|Die RegionRuhr einen InnoScheck.RUHR erhalten. Im Rahmen des InnoScheck.RUHR-Projektes unterstützt Dr.-Ing. Marc Neumann, Gründer der ITEF GmbH Institut für Technologie und Forschungsförderung, das Unternehmen. Mithilfe der externen Expertise werden zentrale Fragestellungen erörtert, darunter „Welche Entwicklungstrends im Bereich der Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln sind im Kontext von Industrie 4.0 auszumachen?“ und „Welchen Nutzen hätten Kunden von den geplanten Prozessinnovationen?“. Zudem wird dem Unternehmen eine Realisierungsstrategie aufgezeigt, die eine wichtige Grundlage für das innerbetriebliche Verständnis des Innovationsprozesses darstellt und nachhaltig zum Know-How-Aufbau beiträgt.

„Die Beratung im Rahmen des InnoScheck.RUHR wird uns dabei helfen, unserer Vision einer vollständig individualisierten und zeitgleich bezahlbaren orthopädischen Versorgung ein Stück näher zu kommen. Hiervon werden nicht nur wir als Unternehmen profitieren, sondern insbesondere die Patienten“, resümiert Stefan Rittstieg, Geschäftsführer der TIGGES-Zours GmbH.