Modernste Laborautomation zur kontaktfreien Analyse von Proben – BOROSA Acoustic Levitation GmbH aus Buchum

20 Apr

Modernste Laborautomation zur kontaktfreien Analyse von Proben – BOROSA Acoustic Levitation GmbH aus Buchum

Die BOROSA Acoustic Levitation GmbH hat ihren Sitz in Bochum und ist Hersteller von Labormesstechnik für die Analyse von Stofftransport-, Partikelbildungs-, Gelierungs- und Kristallisationsprozessen. Das eigens durch BOROSA zur Marktreife entwickelte Verfahren der akustischen Levitation bildet die technologische Basis des Unternehmens. Dabei werden mithilfe einer Ultraschall-Sonotrode Schallwellen erzeugt und durch einen Reflektor so überlagert, dass an den Knotenpunkten die Gewichtskraft einer kleinen Probe kompensiert wird. Dadurch können kleine Objekte wie Tropfen eines flüssigen Probenmaterials zum Schweben gebracht werden. Im Gegensatz zu anderen Analyseverfahren, die einen Probenträger, zum Beispiel ein Reagenzglas, benötigen, bietet die akustische Levitation den entscheidenden Vorteil, dass eine völlig kontaktfreie Analyse der Probe möglich ist. So wird die Beschaffenheit des zu untersuchenden Materials nicht durch andere Materialen beeinflusst und eine Kontamination der Probe mit fremden Stoffen kann ausgeschlossen werden.

Akustisch levitierter Tropfen
Bild: BOROSA Acoustic Levitation GmbH

Das von BOROSA zu diesen Zwecken entwickelte Produkt L800, eine einzigartige Kombination eines Autoklavs und eines akustischen Levitators, verkörpert modernste Laborautomation. Durch einen Autopiloten können mit dem L800 Flüssigkeitsproben innerhalb kürzester Zeit in den Schwebezustand versetzt werden – mit Druckbereichen bis zu 200 bar und bei Temperaturen von bis zu 180°C. Der hohe Druckbereich, in dem der L800 die oben genannten Analysen ermöglicht, ist ein weltweites Alleinstellungsmerkmal der BOROSA Acoustic Levitation GmbH. Die damit einhergehenden Marktpotenziale sollen zukünftig durch eine Weiterentwicklung der Produktpalette intensiver genutzt werden. Die bisher vordergründig durch Technologie betriebene Produktentwicklung soll durch die Anpassung an spezifische Kundenanforderungen erweitert werden. Dazu hat die Firma BOROSA Unterstützung von In|Die RegionRuhr erhalten. Im Rahmen eines InnoScheck.RUHR-Projektes hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Dr.-Ing. Marc Neumann, Gründer der ITEF GmbH Institut für Technologie und Forschungsförderung, spezifische Kundenbedarfe und Entwicklungstrends ermittelt. Zentrale Fragestellungen waren dabei: „Wo steht das Unternehmen aus technologischer Sicht heute und im Vergleich zur Konkurrenz“ sowie „Für welche Kunden ist die Technologie von BOROSA interessant und welche Produkteigenschaften sind dabei entscheidend?“. Insgesamt wurden neun Technologieprojekte definiert und hinsichtlich der marktorientierten Priorisierung, der Risiken und des notwendigen Aufwands zur Realisierung bewertet. Daraus wurde eine Technologie-Roadmap für zukünftige F&E-Tätigkeiten des Unternehmens abgeleitet. Ein wichtiges Ergebnis ist, dass die Erweiterung der messtechnischen Ausstattung sowie der damit verbundenen Messverfahren von übergeordneter strategischer Bedeutung für die Unternehmensentwicklung ist. „In Zukunft werden wir unsere Gerätetechnologie um ein Raman-Spektroskop und eine Hochgeschwindigkeitskamera erweitern. Dies wird zu einer Optimierung der Messung von Stoffdaten sowie der messtechnischen Analyse von Stofftransportmechanismen beitragen“, resümiert der Geschäftsführer Danijel Borosa.