Presse

Ansprechpersonen:

Nicola Henning
0234 61063-161
henning@regionruhr.de

 

Mona Elena Neuhann
02331 80999-47
neuhann@regionruhr.de

Presse

Ruhrwirtschaft Dezember 2018/Januar 2019:  Fit für die digitale Zukunft

Wirtschaft im Revier November 2018:  Weltweiten Service optimal gestalten

Südwestfälische Wirtschaft Oktober 2018:  Schaumstoffproduktion im Zeitalter 4.0

Deutsches Handwerksblatt, Ausgabe der Handwerkskammer Dortmund Nr. 19, Oktober 2018:  Wissensmanagement im digitalen Rezeptbuch

Südwestfälische Wirtschaft & Ruhrwirtschaft Juli/August 2018:  Global liefern – regional fertigen

Wirtschaft im Revier Juli/August 2018:  Daten zur Luftqualität in Echtzeit

Wirtschaft im Revier Mai 2018:  3 Fragen an Dr. Peter Christian Zinn

Südwestfälische Wirtschaft April 2018:  Mit Digitalisierung zu Losgröße 1. SICATRON GmbH in Hagen nutzt den InnoScheck.RUHR

Ruhrwirtschaft März 2018:  Die digitale Zukunft hat längst begonnen

Wirtschaft im Revier März 2018:  Digitalisierung hat viele Facetten. Die Konrad Armaturentechnik GmbH auf dem weg in Richtung Industrie 4.0

Youtube 09.11.2017:  Video auf dem In|Die RegionRuhr Gemeinschaftsstand auf der FMB 2017

Westfalenpost 02.08.2017:  Unternehmer tauschen sich bei Demag über Digitalisierung aus

Focus Local 04.07.2017:  Branchentreff zeigte, was Industrie 4.0 leisten kann

WAZ 03.01.2017:  150 Firmen nutzen neues Netzwerk

WAZ 14.12.2016:  Netzwerk fördert Innovationen

WAZ 29.11.2016:  Finanzspritze zum Ausbau technischer Innovationen

Wirtschaft im Revier Oktober 2016:  Auf dem Weg Richtung „Industrie 4.0“

Lokalkompass.de September 2016:  Neues Angebot InnoScheck.RUHR soll Schlüssel für die digitale Zukunft der KMU sein 

WAZ 10.09.2016:  Unterstützung für den Weg in die digitale Zukunft

Westfalenpost 07.09.2016:  Digitale Zukunft: Innovationscoach / Investitionscoach 4.0 weist Firmen den Weg

„In|Die RegionRuhr 4.0: Kompetenznetz Digitale Produktion“ ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen und Kammern der Standorte Bochum, Dortmund, Hagen, Herne sowie des Ennepe-Ruhr-Kreises und wird vom Land Nordrhein-Westfalen unter Einsatz von Mitteln aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.